Bär & Karrer berät Novartis und Alcon beim Spin-off von Alcon

 

09.04.2019

 

Heute hat Novartis AG den Spin-off des Alcon Augenheilkundegeschäfts vollzogen und Alcon Inc. hat als unabhängiges, börsennotiertes Unternehmen debütiert. Die Alcon Aktien wurden erfolgreich an der SIX Swiss Exchange AG und der New York Stock Exchange kotiert. Sie sind auch im Swiss Market Index (SMI) inkludiert, der die 20 grössten Schweizer Börsentitel umfasst.

 

Der Spin-off erfolgte durch Ausschüttung einer steuerneutralen Sachdividende der Alcon Aktien an die Novartis-Aktionäre und Inhaber von Novartis-ADRs, die vorgängig von den Novartis-Aktionären genehmigt wurde. Ihm ging die vollständige rechtliche und strukturelle Ausgliederung des Alcon Geschäfts in eine eigenständige Gesellschaft durch eine Reihe von Transaktionen voraus. Alcon ist ein weltweit führendes Unternehmen für Augenheilkunde mit ergänzenden Geschäftstätigkeiten im chirurgischen und Vision Care-Bereich. Mit Blick auf die Marktkapitalisierung von Alcon von mehr als CHF 28 Mrd. (bei Handelsschluss an der SIX Swiss Exchange), war es der grösste Spin-off mit Kotierung an der SIX Swiss Exchange seit mindestens zehn Jahren.

 

Bär & Karrer war als Schweizer Rechts- und Steuerberater von Novartis und Alcon bezüglich Planung und Implementierung der Transaktion tätig. Das Team wurde von Rolf Watter, Urs Kägi, Thomas U. Reutter und Susanne Schreiber geleitet und umfasste Vera Naegeli, Nadina Duss, Annina Hammer, Frédéric Mancosu und Matthias Tanner (alle Gesellschaftsrecht und M&A), Daniel Raun und Annette Weber (beide Kapitalmarkt), Christoph Suter, Lukas Scherer, Matthias Bizzarro und Kerem Altay (alle Steuern), Roland Truffer und Alexander von Jeinsen (beide Finanzierung), Markus Wang (IP) und Laura Widmer (Arbeitsrecht).

 

 

Suche in Deals & Cases