Bär & Karrer berät das Bankensyndikat bei der CHF 4 Milliarden Kapitalerhöhung der Credit Suisse Group

 

26.04.2017

 

Am 25. April 2017 veröffentlichte die Credit Suisse Group AG ihre Pläne zur Ausgabe von neuen Aktien im Wert von total CHF 4 Milliarden (ohne Berücksichtigung der Ausgabe von neuen Aktien, die auf der Basis der Ausübung von Bezugsrechten in Bezug auf Scrip Dividenden gewährt werden). Die Kapitalerhöhung findet im Rahmen einer Bezugsrechtsemission unter Wahrung der Bezugsrechte der bestehenden Aktionäre statt und wird durch ein Bankensyndikat fest übernommen. Die Kapitalerhöhung muss noch von einer ausserordentlichen Generalversammlung genehmigt werden, welche voraussichtlich am 18. Mai 2017 stattfinden wird. Vollzug der Transaktion ist für den 8. Juni 2017 geplant.

 

Mit der Kapitalerhöhung beabsichtigt die Credit Suisse Group, ihre Kapitalbasis zu stärken. Sie wird ihr unter anderem erlauben, 100% Eigentümerin der Credit Suisse (Schweiz) AG zu bleiben und den ursprünglich geplanten IPO nicht weiter zu verfolgen.

 

Bär & Karrer agiert als Schweizer Rechtsberater für das Bankensyndikat im Rahmen der CHF 4 Milliarden Kapitalerhöhung der Credit Suisse Group. Das Bär & Karrer Team besteht aus Till Spillmann, Andrea Giger, Lars Müller, Adrian Koller, Ivo von Büren und Michael Kaufmann (alle Kapital Marktrecht).

 

 

Suche in Deals & Cases